Video-Seminar mit der Grünen Hochschulgruppe Augsburg

07.07.2020 | Bei einem Video-Seminar mit dem GreenCampus Uni Bayreuth und der Grünen Hochschulgruppe Augsburg waren wir uns alle einig: Ministerin Karliczek hat die Studierenden sehr lange in ihrer Not alleine gelassen hat! Zumal in den BAföG-Mitteln es noch Möglichkeiten gibt, den Zugang zu erweitern. Um die sozialen Folgen für unverschuldet in Not geratene Studierende abzumildern, sollte die Bundesregierung die Grundsicherung vorübergehend für Studierende öffnen, ohne dass sie sich exmatrikulieren und die Unterstützungsleistungen zurückzahlen müssen. Das laufende Semester sollte nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet werden. Damit wird späteren Nachteilen bei der BAföG-Bezugsdauer unbürokratisch vorgebeugt. Daneben sollten Notfonds für internationale Studierende eingerichtet werden, um bei Geldproblemen pragmatisch und flexibel unterstützen zu können.Wichtig ist zudem, den Forschenden Beschäftigungssicherheit zu geben. Wenn sie ihre Arbeit pandemiebedingt nicht oder nur verzögert fortsetzen können, müssen Arbeitsverträge entsprechend verlängert werden. Auch Projektfristen, Ausschreibungsverfahren, Zielvereinbarungen und Laufzeiten von Qualifikationsstellen und Tenure-Track-Professuren müssen angepasst werden.

Verwandte Artikel