PRESSESTATEMENT Ekin Deligöz zum Sanierungsbedarf Bahnhof Senden

01. November 2019

Neue Fördergelder des Bundes für Bahnhöfe angekündigt

Grüne fordern schnelles Handeln der Stadtverwaltung

Der Bahnhof in Senden ist seit Jahren dringend sanierungsbedürftig. Zudem ist der in die Jahre gekommene Bahnhof weder barrierefrei noch ist das Bahnhofsumfeld einladend. Seit mehr als 10 Jahren mahnen die Grünen dieses Thema an und haben dabei die Stadtverwaltung immer wieder aufgefordert, tätig zu werden. 

Der Bund hat nun aktuell 30 Mio. Euro für die Sanierung von Bahnhöfen im Jahr 2020 bereitgestellt. Dieses sogenannte 1000-Bahnhöfe-Programm soll gerade zur Sanierung kleinerer Bahnhöfe dienen. Da in Senden gerade Planungen zu einem attraktiven Bahnhofsumfeld vorbereitet werden, sollte die Stadtverwaltung in Senden nun unbedingt die Initiative ergreifen und sich um die diese Sanierungsgelder bemühen.

Hierzu erklärt Ekin Deligöz, MdB: „Eine Attraktivitätssteigerung des öffentlichen Personennahverkehrs mit einer modernen Verkehrsdrehscheibe am Bahnhof Senden wäre ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Es würde zugleich die Lebensqualität vieler Menschen in Senden verbessern! Das muss unser Ziel sein.“ Helmut Meisel, Grünen Stadtrat und Fraktionsvorsitzender in Senden, sieht das ähnlich. „Es wäre toll, wenn die Stadt Senden einen Teil des Geldes erhalten könnte, um unseren Bahnhof und sein Umfeld zu sanieren. Die Stadtverwaltung muss schnell tätig werden und sich um die Bundesgelder bemühen. Dann hätten wir ausreichend finanziellen Spielraum für die anstehenden Planungen und Investitionen“, so Meisel.