Grüner Antrag: Lernen aus der Krise – Ein Update für die Schulen

26.06.2020 | Die Corona-Pandemie hält in diesen Tagen der Bildungsrepublik den Spiegel vor. Lernplattformen sind überlastet, Server ächzen unter dem plötzlichen Ansturm, Eltern und Lehrkräfte werden mit ihren Fragen alleine gelassen. Leidtragende sind vor allem jene Kinder, deren Väter und Mütter ihnen nicht beim Lernen unter die Arme greifen können – sei es, weil sprachliche Hürden zu überwinden sind, weil sie sich um die kleinen Geschwister kümmern müssen oder weil sie in der Heimarbeit rund um die Uhr eingespannt sind. Ob ungleiche Startchancen bei der Hausaufgabenbetreuung, fehlende technische Ausstattung für digitales Lernen oder marode sanitäre Einrichtungen, die schon das Händewaschen zur Herausforderung werden lassen: Viele dieser strukturellen Probleme sind seit langem bekannt, die Leistungsfähigkeit des Bildungsföderalismus scheint begrenzt zu sein. Die chronische Unterfinanzierung im Bildungssystem und der eklatante Modernisierungsstau an Schulen zeigen sich durch die Pandemie nun besonders deutlich. Die Krise wirkt dabei wie ein Katalysator für die bereits seit Jahren schwelenden Probleme. Zu Recht warnt die Bildungsforschung deshalb mit Nachdruck davor, dass die ungleiche und ungerechte Chancenverteilung zunimmt, je länger die Schulschließungen andauern.

Unseren gesamten Antrag findet Ihr hier:

Verwandte Artikel