Rechnungsprüfung der UN

05. August 2015

Mein letzter Besuch galt dem Audit Operations Comitee (Rechnungsprüfungsausschuss) der UN. Die Direktorin führt mich durch die Räume und stellt einige Mitarbeiter vor. Die Mitarbeiter sind wie auch in anderen Einrichtungen sehr international, die Arbeitssprache ist Englisch. Ebenso lerne ich einiges über ihre Arbeitsweise und ihre Struktur kennen. Ein Mal im Jahr im Juli wird ihr Bericht zur Diskussion im Haushaltsausschuss der UN vorgelegt und daraus resultieren dann Handlungsanweisungen an die jeweiligen Organisationen. Die Rechnungsprüfer sind auf zwei Jahre ernannt und dürfen maximal sechs Jahre am Stück ernannt werden. Deutschland war bisher nur einmal für zwei Jahre Teil der Geschäftsstelle. Daher wird es sehr begrüßt, dass sich Deutschland für die neue Periode bewirbt. Neben Deutschland werden Indien und Tansania im Team sein.

Für die Geschäftsführerin ist es vom Vorteil, Länder mit Rechnungsprüfungserfahrung in das Team zu bekommen. In der Regel sind sie sehr schnell in Strukturen eingearbeitet und somit können sie auch gleich loslegen. Allerdings bedauert sie zugleich, dass insbesondere die europäischen Länder im Vergleich zu vielen anderen die Anzahl der Mitarbeiter sehr knapp halten, da Personal sehr viel kostet. Während Indien und Tanzania mit „hunderten“ von Mitarbeitern anrücken, wird es bei uns übersichtlich sein. Allerdings werden die Mitarbeiter anderer Staaten erst in der Arbeit ausgebildet, währen eben dies bei uns eine Voraussetzung ist.

Die Herausforderungen an die kommende Periode werden vor allem folgende sein:

-Implementierung von IPSAS und IRP System auf UN Ebene,

-ERM- Enterprise Risk Management - Überprüfungen der Strukturen zur Effektivität und Fonds-Management

-Resultsbased Management (Zielorientierte Führungsstrukturen)

-Transparenz in Overheadkosten (Verwaltungskosten)

Die Geschäftsführerin bietet an, vor Ort für die künftigen Mitarbeiter aber auch andere Interessierte eine Einführungsveranstaltung zur Rechnungsprüfung der UN anzubieten, – in unserem Fall würde dieses Angebot sich an den Bundesrechnungshof richten.

Ich nutze zugleich die Gelegenheit anzukündigen, dass eine Delegation von Parlamentariern im Herbst vor Ort sein wird, um das Gespräch mit ihr zu suchen und bekomme zugesagt, dass sie versuchen wird, dies möglich zu machen, sich darauf vorzubereiten und Kollegen aus der Direktorenebene hierzu mit einzubeziehen.