Solidaritätsbekundung mit den Inhaftierten Greenpeace-Mitarbeiter/innen der „Arktis 30“

Hiermit erkläre ich mich mit einer Gruppe von Greenpeace-Mitarbeitern und zwei freien Journalisten – den „Arktic 30“ – solidarisch. Sie wurden nach friedlichen Protest gegen die rücksichtlosen Ölforderungspläne der Firma Gazprom in Russland festgenommen und sind seitdem inhaftiert.

Die globale Erderwärmung lässt das arktische Eis immer schneller schmelzen. Gleichzeitig dringen Ölkonzerne auf der Suche nach fossilen Energieträgern in immer nördlichere Gewinnung in immer nördlichere Gewässer vor. Die Folgen einer Ölkatastrophe in diesem sensiblen Gebiet, Lebensraumseltener Triere und Lebensgrundlage der indigen Bevölkerung, wären fatal. Diese Bedrohung verlangt nach sofortigem Handeln zum Schutz der Arktis. 

Ich fordere die sofortige Freilassung aller Inhaftierten und die Freigabe des Greenpeace-Schiffes „Arctic Sunrise“, sowie ein Stopp der Ölforderungen im Eismeer der sensiblen Arktis.

Hochachtungsvoll,
Ekin Deligöz

Mein Team im Berliner Büro:

  • Bernhard Saumweber
  • Caroline Schneider
  • Elia Panskus 
  • Hai Ha Tran

Kontaktdaten Berliner Büro:

Ekin Deligöz, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Per Telefon: 030 / 227 715 06 
Per Fax: 030 / 227 768 34
E-Mail: ekin.deligoez@bundestag.de