Offener Brief an die Kanzlerin

24. November 2015

Am 7. Dezember 2015 tagt der Beschäftigungsrat in Brüssel zum Vorschlag der EU-Kommission, der eine 40-prozentige Quote für nicht geschäftsführende Aufsichtsräte privater börsennotierter Unternehmen ab 2020 vorsieht. Nach dem Willen der Kanzlerin soll sich Deutschland bei der Frage im Europäischen Rat enthalten. Damit würde die Richtlinie wohl scheitern. Das Kanzleramt äußerte sich nicht zu der Enthaltung. Klar ist: Die Ministerinnen und Minister der 28 Mitgliedstaaten könnten eine allgemeine Ausrichtung annehmen, wenn Deutschland mit einem klaren „Ja“ zustimmt. 

Wir, das überfraktionelle Bündnis „Berliner Erklärung“ fordern das Ende der deutschen Blockade gegen die EU-Aufsichtsrätinnenrichtlinie und ein klares Commitment der Kanzlerin: „Es ist Zeit für die EU-Richtlinie für Frauen in Leitungsorganen. Gefragt ist ein klares „Ja“ zu einheitlichen Mindeststandards“.

 

Hier findet Ihr den offenen Brief im Original:

 

 

 

Mein Team im Berliner Büro:

  • Nora Vierling
  • Bernhard Saumweber
  • Caroline Schneider 
  • Elia Panskus

Kontaktdaten Berliner Büro:

Ekin Deligöz, MdB
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Per Telefon: 030 / 227 715 06 
Per Fax: 030 / 227 768 34
E-Mail: ekin.deligoez@bundestag.de