Ekin Deligöz, MdB

Mitglied im Haushaltsausschuss

 

Herzlich willkommen auf meiner Homepage

Schön, dass Sie den Weg auf meine Seite gefunden haben. Sie haben hier die Möglichkeit sich zu informieren - über meine Arbeit im Bundestag, im Wahlkreis und über mich.

Zum Etatentwurf für das Bundesministerium für Bildung und Forschung für das Haushaltsjahr 2016 erklären Ekin Deligöz, Mitglied des Haushaltsausschusses, und Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung:

Südwest Presse: Gibt es ein Recht auf Rausch? Auch darüber diskutierten Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums mit Bundestagsabgeordneten und Europa-Experten

Im Rahmen der Vorstellung des UNICEF Reports 2015 gab es heute eine Gesprächsrunde mit dem Geschäftsführer von UNICEF, Christian Schneider und Ted Chaiban, Leiter der Programmabteilung von UNICEF

26. Juni 2015

Mehr als ein Menü

Augsburger Allgemeine: Beim Kochen kann man die Welt ein bisschen besser machen – mit fair gehandelten Zutaten. Wie das geht, erfuhren die Teilnehmer eines Abends mit Politikerin Ekin Deligöz

Südwestpresse: Mit einem Plädoyer für Steuersenkungen auf breiter Front, flexiblere Übergänge in die Rente und für eine solide Haushaltspolitik will vor allem der zuletzt arg gerupfte Flügel der Realos wieder in die Offensive kommen. Das Ziel der grünen Reformer ist nach den Worten ihrer Anführerin Ekin Deligöz klar umrissen: „Wir möchten wieder regieren.“

Zeit Online: In einem Konzeptpapier sprechen sich sieben grüne Bundestagsabgeordnete für deutliche Änderungen an dem bisherigen Steuerkonzept aus. Federführend verantworten Dieter Janecek und Ekin Deligöz das Papier, zwei für Wirtschafts- und Finanzpolitik zuständige Grünen-Abgeordnete. Die beiden sind außerdem Sprecher des realpolitischen Flügels der Partei und damit gut vernetzt in der Partei.

Zur dritten Vergabe des Helene-Weber-Preises des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend an die grüne Kommunalpolitikerin Ayfer Fuchs aus Schweinfurth erklärt Ekin Deligöz, grüne Bundestagsabgeordnete: Ich freue mich sehr über die Auszeichnung von Ayfer Fuchs mit dem Helene-Weber-Preis. Sie erhält verdientermaßen eine öffentliche Würdigung ihrer engagierten kommunalpolitischen Arbeit. 

05. Juni 2015

G7 Gipfel in Elmau

Mit der G7-Präsidentschaft Deutschlands hat Kanzlerin Merkel angekündigt, die Klimapolitik ins Zentrum des Treffens der führenden Industrienationen zu stellen. Doch Deutschland bleibt mit seinen aktuellen Entscheidungen zur Energie- und Kohlepolitik weit hinter den geweckten Erwartungen zurück! Deshalb setzten wir uns am 04. Juni in München und am 05. Juni in Elmau für eine nachhaltige Klimapolitik ein.

Wir laden Sie herzlich zu unserem Fachgespräch: „Geschlechtergerechter Haushalt – Utopie oder Notwendigkeit?“ am 29. Juni 2015 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Deutschen Bundestag in Berlin ein. Gender Budgeting - dieser etwas sperrige Ausdruck steht für einen geschlechtersensiblen Haushalt. Doch was heißt das genau? Weiterführende Informationen hierzu und zur Veranstaltung finden Sie hier.

Mehrere Grünen-Politikerinnen haben Cem Özdemir für dessen Überlegung kritisiert, die traditionelle Doppelspitze von Partei und Fraktion abzuschaffen. "Die Doppelspitze ist ein Markenname der Grünen", sagte die Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz ebenfalls dem Handelsblatt. Allerdings müssten die Mitglieder des Spitzen-Duos auch "optimal zusammenarbeiten", fügte sie mit Blick auf Özdemir und Peter hinzu. 

Am vergangenen Wochenende verbrachte ich zwei spannende Tage in Nürnberg und Ansbach. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass diese Tage so bereichernd und interessant waren. Hier finden Sie einen kurzen Bericht sowie eine Zusammenfassung der Gespräche und Einrichtungen, die ich besuchte.

Diese Frage beschäftigte die Gäste der Münchner Runde. Geladen waren dieses Mal Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU), Ekin Deligöz(stellvertretende Fraktionschefin der Grünen im Bundestag), Hugo Müller-Vogg (Publizist) und Karl Hoffmann (BR-Korrespondent für Italien und das Mittelmeer). Das Video zur Sendung vom 19. Mai 2015 finden Sie hier.

Damit nicht noch mehr Steuergelder durch eine ineffiziente, falsche Planung versickern fordern wir in unserem Antrag im Haushaltsausschuss vom Bildungsministerium eine transparente Projektsteuerung, die auch die Risiken der Arbeit mit nuklearen Materialien berücksichtigt.

Die Welt: Der türkische Premier Davutoglu kritisiert in Dortmund die deutsche Haltung zum Völkermord an den Armeniern. Und macht Wahlversprechen. Als "Wahlkampf mit allen Mittel" hat die grüne Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz den Wahlkampfauftritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu am Sonntagabend in Dortmund kritisiert. Dessen Rede sei nicht mit der "historischen Verantwortung" zu vereinbaren und schade der "Integration der hier Ansässigen", sagte sie der "Welt".

Süddeutsche Zeitung: Die Kosten für den Rückbau von nuklearen Forschungseinrichtungen steigen immer weiter an. Sie sollen mittlerweile bei mehr als vier Milliarden Euro liegen (...). Die Bundesregierung, klagt die grüne Haushaltspolitikerin Ekin Deligöz, sei offenbar unfähig, die Forschungsanlagen halbwegs wirtschaftlich stillzulegen. "Bezahlt wurde diese Unfähigkeit schon mit Steuermillionen", so Deligöz. "Und es ist absehbar, dass es für die Steuerzahler noch teurer wird."

Augsburger Allgemeine: Eine Gesprächsrunde mit der Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz in Kellmünz zeigt: Die Integration ankommender Flüchtlinge bleibt schwierig – trotz vieler freiwilliger Helfer. Von Zita Schmid

SCHWEINFURT – Etwa jeder Dritte in Deutschland betätigt sich laut Freiwilligensurvey ehrenamtlich und viele Verbände, Interessengruppen, Vereine und sonstige Träger leben vom freiwilligen Engagement ihrer Mitglieder.

taz.de: Der Deutsche Bundestag will am 24. April eine Resolution über den Völkermord an den Armeniern im Jahre 1915 verabschieden. Ob er die Verbrechen diesmal beim Namen nennt?

Die Anzahl der Schutzsuchenden in Deutschland ist infolge internationaler Krisen und weltweit massiver Fluchtbewegungen deutlich gestiegen. Bislang ist die deutsche Flüchtlingspolitik jedoch inkonsistent und viele Maßnahmen bleiben unzureichend finanziert. Unsere Verbesserungsvorschläge haben wir in einem aktuellen Antrag zusammengefasst.

Die erneute Flüchtlingstragödie auf dem Mittelmeer mit rund 900 Todesopfern hat zu großer Betroffenheit geführt. Jetzt ist konkretes Handeln gefragt – und die unmittelbaren Ansatzpunkte liegen auf der Hand. Die grüne Fraktion hat zügig einen knappen Bundestagsantrag dazu vorgelegt.

Ein parlamentarisches Profil von Ekin Deligöz. Von Götz Hausding

Süddeutsche.de: Geduldete Flüchtlinge und Asylbewerber sollen Deutsch lernen, um sich dauerhaft auf dem Arbeitsmarkt zurechtzufinden. Das fordern Politik und Behörden seit Jahren einheillig. Doch für entsprechenden Unterricht fehlt nun das Geld.

Der dritte und letzte Teil meines Armenien - Reiseberichts zum nachlesen: "An unserem zweiten Tag setze sich die Intensivität der Gespräche fort. Bei einem Treffen mit Herrn Vartan Oskanian, ehemaliger Außenminister und Abgeordneter der Nationalversammlung, erfuhren wir sehr viel über die Arbeit der eher marginalisierten Opposition.(...)"

Der zweite Teil meines Armenien - Reiseberichts zum nachlesen: "Unsere Gesprächspartner zeigen uns Licht und Schatten des zivilgesellschaftlichen Lebens in Armenien auf. Im Land selbst leben knapp drei Millionen Menschen, außerhalb Armeniens nahezu 10 Millionen.(...)"

Ein Interview mit der bündnisgrünen Bundestagsabgeordneten Ekin Deligöz und Dietmar Osses, dem Leiter des LWL-Industriemuseums Zeche Hannover in Bochum. Das Interview führte Dr. Jacqueline Boysen.

Eckwertebeschluss zum Haushalt 2016, Finanzplanung 2019 und Nachtragshaushalt 2015

Trotz guter Konjunktur und historisch niedriger Zinsen gibt es für Herrn Schäuble keinen neuen Kurs. Damit die Bundesrepublik in Zukunft aber gut dasteht, schlagen wir Grüne „Mehr für morgen“ vor.  

Mein Gastbeitrag in der Huffington Post zum "Kopftuch - Urteil".

Der erste Teil meines Armenien - Reiseberichts zum nachlesen: "Zizernakaberd ist ein Denkmalkomplex in Jerewan zum Gedenken an die Opfer des Völkermordes an den Armeniern im Jahr 1915, an dem sich alljährlich am 24. April Armenier versammeln, um der Opfer zu gedenken (...)."

Meine persönliche Erklärung

Persönliche Erklärung nach §31 GO zur Abstimmung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung „Entwurf eines Gesetzes für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungskräften in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst“ (BT-Drs.: 18/3784) am 06.03.2015.

Mein Statement in der aktuellen Ausgabe der "Emma" zum nachlesen.

Twitter Neuigkeiten

 30. Juni 2015

Europa, Terror, Cannabis

Gibt es ein Recht auf Rausch? Auch darüber diskutierten Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums mit Bundestagsabgeordneten und Europa-Experten

mehr

 26. Juni 2015

Mehr als ein Menü

Beim Kochen kann man die Welt ein bisschen besser machen – mit fair gehandelten Zutaten. Wie das geht, erfuhren die Teilnehmer eines Abends mit Politikerin ...

mehr